« | Home | »

Im Netz der Versuchung

USA 2019 (Serenity) Regie: Steven Knight mit Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jason Clarke, Diane Lane, Djimon Hounsou 107 Min. FSK ab 12

Matthew McConaughey ist nach seinem Althippie in „Beach Bum”, dem White Trash-Gangster in „White Boy Rick“ und dem Bergbau-Ingenieur in „Gold“ mal wieder in einer „normalen“ Rolle zu sehen. Äußerlich gesehen, denn schon in der Eröffnungsszene zeigt sein Kapitän Baker Dill den Wahnsinn, einen ganz bestimmten Tunfisch unbedingt fangen zu müssen. Auch wenn ihn das ein paar hundert Dollar und seine amerikanischen Kunden kostet, die eigentlich selber Hochsee-Angeln wollten. Die Obsession Bakers geht so weit, dass der riesige Tuna sogar einen Namen hat: Nicht Moby Dick, sondern „Justice“ – Gerechtigkeit.

Man könnte bei alten Männern und der See an Hemingway denken, sollte es aber nicht: So großartig die himmlischen Bilder des leuchtenden Meeres und der Palmen im strahlenden Sonnenschein sind, irgendwas wirkt hier erst düster, dann mysteriös. Rätselhafte Albträume und eine schmerzhafte Erinnerung an eine ehemalige Liebe quälen Baker. Ausgerechnet Ex-Frau Karen (Anne Hathaway) bringt ihren sadistischen und gewalttätigen Ehemann Frank (Jason Clarke) mit auf die Karibik-Insel. Baker soll das brutale Ekel auf offener See umbringen und ihn an die Fische verfüttern. Viel Geld und die Sorge um seinen Sohn mit Karen wären überzeugende Argumente für den Mord, doch alle, selbst das Radio der kleinen Insel, sagen ihm, er soll „den Fisch in seinem Kopf“ fangen.

Ja, im strömenden Regen eines „film noir“ kommt die blonde Sirene mit verführerischem Angebot auf sein Boot. Doch wer auf das Genre-Angebot reinfällt, passt „Im Netz der Versuchung“ gar nicht auf. Der bestens aussehende und reizvolle Thriller hat etwas Metaphysisches, wenn auch die letzte Randfigur mehr als Baker weiß und seine Geschicke lenken will. Schließlich kippt die Gedanken-Verbindung zu seinem Sohn auf große Weise in Fantasy um: Alles auf der Insel ist ein Computer-Spiel, dass der ebenso verängstigte wie talentierte Junge geschrieben hat.

Es braucht gar nicht „Der Sturm“ von Shakespeare mit dem Zitat-Klassiker „We are such stuff as dreams are made off“ (Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind) aufzuziehen, um das spannende alte Spiel zu erkennen: Wer träumt hier wen? Welches Leben ist wirklich?

Es ist immer wieder ein Vergnügen, den großartigen Matthew McConaughey („Dallas Buyers Club“, „The Wolf of Wall Street“) spielen zu sehen. Diesmal gibt er einen Verlierer mit großer Leidenschaft, zeigt seinen Körper im klatschnassen T-Shirt und auch gerne ganz nackt. Während Anne Hathaway („The Dark Knight Rises“, „Les Miserables) die konstruierte Rolle der adretten Vorzeigefrau gut passt. Diane Lane hat ein paar nette Auftritte als Bakers Geliebte, die ihn „armes, süßes Kätzchen“ nennt. Doch nicht die Attraktion in Spiel, Landschaft und Kamera machen den wahren Reiz des sehenswerten Films von Regisseur Steven Knight aus. Es ist das raffinierte Konstrukt von Autor Steven Knight („No Turning Back“, „Eastern Promises“), das überrascht und einen ganzen Film lang Spaß macht. Fast, denn die Auflösung ist für so einen tollen Film dann doch recht banal und eindeutig. Aber, so was mögen einige Leute ja auch.


Ein FILMtabs.de Artikel