« Who Killed Marilyn? | Home | Jeff, der noch zu Hause lebt »

Red Lights

Spanien, USA 2012 (Red Lights) Regie: Rodrigo Cortés mit Cillian Murphy, Sigourney Weaver, Robert De Niro 119 Min. Der Poltergeist poltert heute Abend wieder sehr laut. Doch die Séance bei rotem Licht wird von den Wissenschaftlern Margaret Matheson (Sigourney Weaver) und Tom Buckley (Cillian Murphy) begleitet. Besonders die Institutsleiterin durchschaut schnell die Tricks eines kleinen Mädchens, das nicht mehr in dem alten Haus wohnen will. Souverän überführt sie auch einen naiven Kollegen von der Parapsychologie, der sich einen Kartentrick über seine spiegelnde Brille als Hellsehen andrehen lässt. Doch vor dem Magier Simon Silver (Robert De Niro), der nach jahrelanger Abwesenheit wieder einige Shows gibt, hat die reife Skeptikerin großen Respekt. Einst ist einer seiner Kritiker mitten in der Vorführung an Herzversagen gestorben. Der junge Physiker Tom ist nun ganz heiß darauf, auch Silver zu überführen, doch Margaret stoppt ihn. Bis sie nach einigen unerklärlichen Ereignissen selbst tot aufgefunden wird. Nun spielt Tom Detektiv, mit gefährlichen Folgen. „Red Lights“ sind wie paranormale Erscheinungen schwer zu fassen: Ist es ein Thriller um einen gefährlichen Scharlatan oder Mystery um außerordentliche Fähigkeiten? Rodrigo Cortés („Buried - Lebend begraben“, 2010) macht immer wieder grundlos Angst und legt viele Fährten aus. Während Dramaturgie und Synchronisation holperig wirken (Schnitt: Rodrigo Cortés selbst), schaffen es drei exzellente Hauptdarsteller, für die Thematik zu interessieren: Wie tragisch, dass Margaret ihren Sohn Jahrzehnte lang hoffnungslos im Koma liegen lässt, weil sie nicht glaubt - dass es etwas anderes nach dem Tod gibt. Robert DeNiro deutet als blinder, reicher Mr. Silver kurz an, wie dämonisch er spielen kann. Cillian Murphy („In Time“ 2011, „Inception“ 2010) vermag wie kein anderer verschiedene Gefühlslagen in seinem Gesicht zu spiegeln und sorgt für angedeutete Ambivalenz. Dass die Auflösung sehr weit hergeholt wirkt, kann stören. Doch die Idee, die sich dadurch im großen, lauten Finale entfaltet, hat ihren Reiz.


Ein FILMtabs.de Artikel