Kinski Paganini

I/Fr 1989 (Kinski Paganini) Regie und Buch Klaus Kinski, 81 Min.

Als Ergebnis einer Paganini-Obsession stellt dieser Film Kinski wichtigstes Werk dar - nach seiner persönlichen Meinung! Klaus Kinski äußerte sich abfällig über seine Filmrollen, von seinem Paganini-Projekt schwärmte er. Die Biografie des "Teufelsgeigers" verläuft wie erwartet unkonventionell und schwer zugänglich. Dabei scheint man sich zu fragen, ob dieser Paganini nicht tatsächlich in einem ebenso exzentrischen Kinski wiedergeboren wurde - wie es der extreme Schauspieler meinte. Als Ergänzung zu Werner Herzogs Kinski-Reflektion "Mein liebster Feind" erlebt dieser Film zehn Jahre nach Fertigstellung seine Kinopremiere.


Eine Kritik von Günter H. Jekubzik

realisiert durch
Ein Service von
arena internet service
FILMtabs-Logo